Gulu Boxing Club 07 – Fighters for Peace- ist eine ‘Community Based Organization’, das heisst eine Gemeinschaft junger Menschen die sich zusammengeschlossen haben, um zusammen zu trainieren und fuer einander da zu sein. Der Box-Club befindet sich in einem kleinen Raum aus Bambuswaenden und einem Wellblechdach in Gulu, eine kleine Stadt im Norden von Uganda. Diese Region wurde durch einen jahrelangen Buergerkrieg der bis 2006 andauerte gekennzeichnet und hinkt seither dem restlichen Land in der Entwicklung hinterher.
Der Boxing Club 07 hat sich im Jahr 2013 registrieren lassen. Gruender ist Kidega Keneth der 2008 fuer Uganda als Profiboxer in Ghana gekaempft hat. Seit der Registrierung ist

Kidega zusammen mit weiteren erfolgreichen Boxern fuer die jungen Menschen in ihrer Nachbarschaft da.
Taeglich sind die Tueren des kleinen Boxclubs fuer die Jugendlichen aus der Gegend geoeffnet. Dort werden sie von Kidega und seinen Mitstreitern trainiert. Das Training besteht aus viel Ausdauersport, wie z.B. das gemeinsame Joggen am Wochenende. Die sandgefuellten Flaschen im Boxclub sind fuer das Training der Rumpfmuskulatur da. Autoreifen dienen als Boxsack und weitere selbst gebaute Trainingsgeraete halten die jungen Menschen fit. Natuerlich werden sie auch fuer das Boxen im Ring trainiert. So gibt es Boxsack und Handschuhe sowie Pads fuer das gezielte Trainig fuer den Ring.
Der Box-Club hat es geschafft mit viel Kreativitaet und Ausdauer ohne auslaendische Hilfe zu existieren und dennoch den mittellosen Jugendlichen ein Training zu gewaehrleisten. Genauso wichtig wie das Training ist die Gemeinschaft der Jugendlichen mit gegenseitigem Vertrauen und gemeinsamen Traeumen.Neben dem Training, das Kidega fuer die Jugendlichen frei zu Verfuegung stellt, ist er ein wichtiges Vorbild der jungen Boxer. Er vermittelt ihnen eine verantwortungsvolle Lebensfuehrung durch Disziplin und Ausdauer. Er staerkt ihr Selbstbewusstsein, vor allem fuer die jungen Maedchen, und ermoeglicht ihnen einem Aufenthaltsort auserhalb ihrer Familien. Auserdem werden die Themen wie HIV/AIDS offen angesprochen und diskutiert was in den Familien aufgrund der kulturellen Gegebenheiten oft nicht moeglich ist. Darueberhinaus durchlaufen die Jugendlichen vor jedem Kampf einen Gesundheitscheck, vor allem um den HIV Status zu erfassen. Oft ist das die einzige Moeglichkeit der jungen Menschen in der Gemeinde ihren Status zu erfahren und diesen regelmaessig ueberpruefen zu lassen. Der Box-Club hat erfolgreich Verbindung zu einer Gesundheitsstation aufgebaut, um diese Tests verguenstigt in Anspruch nehmen zu koennen, jedoch muessen die Materialkosten von dem Club uebernommen werden.
Fuer das taegliche Training werden wenig finanziellen Mittel benoetig. Jedoch muessen Kosten für die abgenutzen Trainings- und Ausruestungsmaterialien wie Boxhandschuhe, Bandagen und Trainingpads, gedeckt werden. Ausserdem muss der Transport zu Boxkaempfen – oft auch in die anliegenden Nachbarlaender - finanziert werden sowie die Gesundheitschecks vor dem Kampf.
Ihre Unterstützung trägt daher dazu bei, dem Gulu Boxing Club 07 Investitionen in neues Material zu gewährleisten und einer größeren Anzahl von jungen Boxer*innen die Teilnahme am Training und nationalen und regionalen Boxkämpfen zu ermöglichen