Später entstand die Idee, diese Kinder und Jugendlichen in das von Markus Mauthe initiierte Projekt von AMAP mit einzubringen um sie am aktiven Umweltschutz teilhaben zu lassen. So fuhren 2018 die Kinder und Jugendlichen – viele von ihnen verließen das erste Mal ihre Favela und die dortigen sozialen Probleme – in den Mato-Atlantica-Regenwald und pflanzten dort eine Woche Tropenbäume, trainierten Capoeira, nahmen an Schulungen teil und besuchten die vom Aussterben bedrohten Goldkopflöwenäffchen. GlobalSocial-network e.V. organisierte zusätzlich, dass deutsche Jugendliche auf die Fazenda kommen, um mit den brasilianischen Kindern gemeinsam diese Bäume zu pflanzen. (Die Kosten der Reise müssen die deutschen Jugendlichen selbst tragen.). Durch diese Kontakte lernten alle Beteiligten Werte wie Disziplin, Ordnung im Chaos, Eigenverantwortung und in der Gruppe aktiv sein kennen. Vor allem aber lernten sie die Umwelt kennen und konnten einen Bezug zur Umwelt herstellen.

Dieses Projekt bewährte sich großartig. Der positive Einfluss dieser Reise auf die Kinder ist immer noch spürbar, so dass die Zusammenarbeit mit AMAP als Kooperationspartner auch in Zukunft fortgeführt wird. Die nächste Reise findet im April statt.
GlobalSocial wird alle sozialen Aktivitäten im Rahmen einer Kooperation mit AMAP übernehmen, wir werden also die soziale Arbeit innerhalb des Umweltschutzprojektes übernehmen. Das beinhaltet die Zusammenarbeit mit Projekten in Favelas, mit anderen Jugendeinrichtungen, u.ä.